| Weltschachtel

Ein außergewöhnliches Gemeinschaftsprojekt der Grundschule Hohenstaufen und der Kunsthalle Göppingen.

Es bildet die Fortsetzung des aufsehenerregenden und preisgekrönten Projektes „Museum macht Schule“ von 2011. Damals wurde die Kunsthalle Göppingen zum Schulort für die  Grundschule Hohenstaufen. Schule fand mit und inmitten von Kunst statt und wurde zum Teil der Kunsthalle Göppingen. Jetzt wird die Grundschule Hohenstaufen und ihr Ort zum Kunstort.

Die Kunsthalle Göppingen wird Schülerinnen der Grundschule Hohenstaufen Werke aus ihrer Sammlung anvertrauen, um mit ihnen gemeinsam eine Ausstellung für ihre Schule und ihr Dorf Hohenstaufen zu konzipieren. Als Ausstellungsorte werden neben der Schule auch die Barbarossakirche, die Berggaststätte Himmel und Erde, das Bezirksamt und eine Reihe weiterer Orte dienen.  Über zwei Projektwochen hinweg werden die Kunstwerke selbst Ausgangspunkt für einen fächerübergreifenden Unterricht sein. Hier wird das Ausstellungskonzept gemeinsam erarbeitet, die Platzierung der Werke erwogen und schließlich wird zur Eröffnung der Ausstellung mit selbst gestalteten Karten eingeladen und die Kinder werden die Vermittlung ihrer Ausstellung selbst übernehmen.  Unter der Regie der Kinder selbst kann auf diesem Wege eine poetische Stellungnahme zu ihrem Heimatort mit den Mitteln der Kunst entstehen und in die Welt getragen werden.

 

Am Freitag, den 12. Mai wird das Projekt mit einem Besuch der Kunsthalle Göppingen beginnen. Hier lernen wir ein Museum mit einer wunderbaren Ausstellung von Ralf Ziervogel kennen und einer Sammlung, die bedeutende Kunstwerke bewahrt. Einige dieser originalen Werke dürfen mit den Kindern gemeinsam die Reise zurück nach Hohenstaufen antreten. Sie werden vorübergehend einen Ort in der Grundschule Hohenstaufen finden, wo wir gemeinsam den Geschichten nachgehen, die sich an die Kunstwerke knüpfen, und werden diese mit der eigenen Geschichte verbinden. Die Aula der Schule wird uns als Ausstellungshalle dienen. Doch auch die „42 Göppinger Räte“ von Fritz Schwegler werden im Rathaus besucht, ebenso wie das „Kalte Herz“ von Stefan Strumbel im Oberhofenpark, denn auch diese beiden Künstler werden die Kinder noch beschäftigen.

Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler mit den Kunstwerken vertraut gemacht haben, werden sie diese ins Dorf tragen – sie zu Orten bringen, die etwas mit ihnen zu tun haben, und sie dort für einen Rundgang ausstellen.

Das Thema der Ausstellung ist „Weltschachtel“, ein Wort(spiel) von Fritz Schwegler, einem der bedeutendsten Göppinger Künstler. Es geht mit der Ausstellung um eine ganz individuelle Vermessung der Welt, bei der das Große sich zuweilen im Kleinen und das Kleine im Großen zeigt.  Kunstwerke erzählen Geschichten, die eine ganz eigene Wahrheit in sich tragen. Wir hören und erfinden Sagen, die eine Welt erklären. Vielleicht gelingt es mit der „Weltschachtel“ sogar, eine neue Sage für Hohenstaufen zu erfinden.

Der Blick des Künstlers, wie des Wissenschaftlers, ist ein forschender. So begeben wir uns auf eine künstlerische Forschungsreise. Die Kunstwerke aus der Sammlung der Kunsthalle Göppingen werden Gegenstand des Unterrichts. Jedes Kunstwerk bringt eine bestimmte Thematik und Technik ins Spiel, auf die wir uns einlassen. Wir werden ein Entdeckertagebuch führen, das eine ganz persönliche Deutung zulässt. Aus dem Entdeckerheft entwickelt sich ein Begleitheft zur Ausstellung für die Besucher.

Es werden Werke folgender Künstler ausgestellt:

Sonja Alhäuser, Benjamin Badock, Klaus Heider, Judith Samen, Ian Hamilton Finlay, Gabriela Oberkofler, Fritz Schwegler, Anton Stankowski, Stefan Strumbel, Claude Wall

Die Ausstellung wird am Freitag, den 26. Mai um 15 Uhr für die Familie, Freunde und alle Interessierten feierlich eröffnet. Dabei werden die Kinder an den einzelnen Stationen der Ausstellung ihre Kenntnisse mit den Besuchern teilen.