Neuerscheinung // Kai Bleifuß

12.10.2017

Das Eigenleben der Dinge. Ein Museum für versteckte Schönheit

Literarische Miniaturen

Die Kunsthalle Göppingen und der Schriftsteller Kai Bleifuß haben gemeinsam ein ästhetisches Experiment gewagt: eine Sammlung literarischer Prosatexte, die sich nicht etwa der ausgestellten Kunst widmen, sondern allem rundherum, also Orten und Objekten im und am Museum, die sonst niemand beachtet. Herausgekommen ist das aktuell erschienene Buch „Das Eigenleben der Dinge. Ein Museum für versteckte Schönheit“, eine Tour de Force durch ein Labyrinth unter der sichtbaren Oberfläche der Welt. Fotografien der beschriebenen Gegenstände runden das Profil der Neuerscheinung ebenso ab wie ein Nachwort von Werner Meyer.

Ein Feuerlöscher, der Alpträume hervorruft. Ein Archivgestell, das die Weltherrschaft anstrebt. Ein Tor, das sich zu einem nicht existenten Aufzug öffnet. In den erzählerischen Skizzen von Kai Bleifuß spielen Dinge die Hauptrolle. Aus diesem Fokus heraus entsteht ein überraschend buntes und dynamisches Panorama der globalen Gegenwart. Welche Kräfte bestimmen unser Dasein? Mit Ironie und philosophischem Feinsinn geht der Autor dieser Frage nach.

Erhältlich ist die Publikation im Shop der Kunsthalle und über den Buchhandel.

Verlag Kunsthalle Göppingen

ISBN 978-3-947317-00-4

Preis 12,50 €

Leitung der Kunstvermittlung / Sarah-Jamila Groiß

1.8.2017

Die Kunstvermittlung / Museumspädagogik der Kunsthalle Göppingen hat eine neue Leiterin. Seit 01. August 2017 übernimmt Sarah-Jamila Groiß, Kunstpädagogin M. A. die vielfältigen Aufgaben ihrer Vorgängerin Dr. Birgit Kulmer. Als Kunsthistorikerin und Kunstpädagogin war Sarah Groiß zuletzt in der Galerie Wilma Tolksdorf und am Dommuseum in Frankfurt am Main tätig. Ihre Leidenschaft in der Vermittlung von Kunst zeigt sich zudem in vielfältigen Führungen und Programmen, die sie außerhalb von Institutionen realisierte. Führungen durch Ausstellungen in Galerien und die Mitarbeit in der Konzeption eines Vermittlungsprogramms für die Biennale Venedig 2015 sind beispielhaft. Ihr Bezug zur Zeitgenössischen Kunst und die Aufgaben in der Kunstvermittlung finden jetzt in der Kunsthalle Göppingen eine neue Zusammenführung. Das Team der Kunsthalle kennt Sarah Groiß bereits sehr gut. Schon 2013 konnte sie als Praktikantin und in Zusammenarbeit mit Sonja Önaktug zahlreiche Führungen und Projekte mit gestalten. Den neuen Ideen und der Weiterentwicklung des Kunstvermittlungsprogramms sieht die Kunsthalle schon mit Neugierde entgegen - dabei freut sie sich mit Sarah-Jamila Groiß auch eine erfahrene Pädagogin ins Team geholt zu haben.

Publikation: RAM_Ralf Ziervogel

21.06.2017

Eben ist der lang erwartete Katalog der Kunsthalle Göppingen zur Ausstellung „RAM _ Ralf Ziervogel“ erschienen, mit Beiträgen von Werner Meyer, Melanie Ardjah und Kai Bleifuß sowie diversen Fotografien von Frank Kleinbach, die die Werkschau in der „Halle oben“ noch einmal aufleben lassen. Das Buch, dessen grafische Gestaltung von Johanna Neuburger und ihrer Agentur „logografisch“ übernommen wurde, liegt in einem Schuber zusammen mit hochaufgelösten, auch als Poster verwendbaren Abbildungen von aktuellen Arbeiten Ralf Ziervogels vor, die beinah den Eindruck erwecken, man hätte die Originale vor sich. Die neue Veröffentlichung ist in der Kunsthalle zum Preis von 25€ käuflich zu erwerben.

 

 

Praktikantin

29.05.2017

Seit dem 29.05.17 wirkt Juliane Müller als Praktikantin in der Kunstvermittlung des Hauses mit. Zurzeit beginnt sie eine Promotion an der Eberhard Karls Universität in Tübingen, die sich an ihr Studium der Modernen und Zeitgenössischen Kunst an der Ruhr-Universität Bochum anschließt. Bereits während ihrer Studienzeit war sie in verschiedenen Projekten museumspädagogisch tätig und hat 2014 eine Ausstellung junger Kunst mitorganisiert. Nach ihrem Abschluss im Jahr 2015 arbeitete sie unter anderem als Kunstvermittlerin im Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung von Vermittlungsstrategien für aktuelle Kunst, insbesondere Installations- und Medienkunst.

Weltschachtel /Kuratieren in der Schule, im Dorf, der Welt /Ein Gemeinschaftsprojekt der Grundschule Hohenstaufen und der Kunsthalle Göppingen

12. – 26. Mai Projektzeit, Dauer der Ausstellung 26. Mai – 9. Juni 2017

Hohenstaufen

mehr unter Vermittlung/Projekte

Astrid und Ephraim Wegner

Feldstudie Göppingen. Eine akustische Kartografie in vier Teilen und Klanginstallation.nbsp;

Vier Leporellos und eine CD mit der Klanginstallation

Preis: 10 €

Edition USC HANDKAMERA MIT GURT 1:1 MODELL TOURIST

Im Rahmen der Ausstellung hands on. UKIYO CAMERA SYSTEMS von Georg Winter ist eine Edition des UKIYO CAMERA SYSTEM, MODELL TOURIST erschienen. Diese UCS Handkamera mit Gurt gehört zu den frühen ikonischen Arbeiten Georg Winters, die sich grundlegend mit Fragen der Bildproduktion- und organisation befassen. Sein langjähriges kunst- und selbstreflexives Unterfangen findet im MODELL TOURIST eine umfassende Entsprechung. bKamera ist, was wir dafür, davor, davon halten/b, definiert Georg Winter den Vorstellungsraum, in dem wir uns mit seiner Kameratechnik bewegen. Wie der Begriff Camera einen Raum, beziehungsweise eine Vorstellung von Raum im Verhältnis zur Zeit beschreibt, so kommt der Begriff Technik vom griechischen „techne“, der Kunst des Tischlers, der aus dem Grundmaterial Holz, Ideen in eine materille Form bringt. Georg Winters MODELL TOURIST ist eine Handkamera aus Holz, die keinen Sucher für das Auge besitzt. i„Die Bildorganisation findet über sensomotorische Aufnahmeverfahren statt. Die handgehaltenen UCS Kameras sind im Vergleich zu herkömmlichen Aufnahmesystemen bei richtiger Handhabung bildstärker und lassen dem Wahrnehmungsapparat einen größeren Spielraum.“/i Die Technik des UKIYO CAMERA SYSTEMS gründet auf der Dialektik von Wahrgenommenem und Wahrnehmendem. i„In dieser Wiege entsteht das Bild, in einem zitternden Augenblick äußerster Gefaßtheit.“/i (Knut Nievers/Renate Wiehager in UKIYO CAMERA SYSTEMS. Handbuch der Kameratechnik.

Die Edition USC HANDKAMERA MIT GURT 1:1 MODELL TOURIST, 2016 ist über die Kunsthalle Göppingen für 295,- Euro zu erwerben.

Melanie Ardjah

Dr. Melanie Ardjah wird ab 1. Oktober 2016 neue Kuratorin an der Seite Werner Meyers in der Kunsthalle Göppingen. Sie kehrt von ihrer langjährigen Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Städtische Galerie Karlsruhe nun auch beruflich in ihre Heimat zurück. Aufgewachsen in Göppingen hat Melanie Ardjahs berufliche Karriere an der Kunsthalle Göppingen mit einem Museumspädagogischen Stipendium begonnen. So legte sie bereits 2003 zusammen mit Annett Reckert und Werner Meyer Grundsteine für die heutige Konzeption der Kunstvermittlung am Haus. Für die Städtische Galerie Karlsruhe erarbeitet Melanie Ardjah zahlreiche Ausstellungen wie „bildschön. Schönheitskult in der zeitgenössischen Kunst“, betreute die Sammlung des Hauses mit herausragendennbsp; Werken der deutschen Kunst von 1850 bis hin zur aktuellen Kunst. Mit Melanie Ardjah gewinnt die Kunsthalle Göppingen eine im Museumsbetrieb erfahrene Kuratorin, deren Ausstellungskonzeptionen stets auch die Kunstvermittlung mitbedenkt und vorantreibt. Melanie Ardjah ist ein Teamplayer und die Kunsthalle Göppingen sieht neuen, spannenden Ausstellungen mit ihr entgegen.

Praktikantin

seit 01.06.2016

Am ersten Juni begann Sarah Schmeller bei uns ein Praktikum in der Museumspädagogik. Sie ist Studentin der Carl-von-Ossietzky-Universität zu Oldenburg und studiert dort den Master Kunst- und Medienwissenschaften. Ihr Schwerpunkt und Interesse liegen in der Kunstvermittlung, in Ihrer Masterarbeit untersucht Sie die Rolle der Sprache in der Kunstvermittlung und welche Möglichkeiten sich daraus ergeben, wenn die Vermittlungssprache von den MuseumsbesucherInnen nicht vollständig beherrscht wird.

Fotowerk findet statt!

Januar 2016

Die Museumspädagogik der Kunsthalle Göppingen ist durch das emsige Wirken der jungen Fotografin und Museumspädagogin Veronika Schneider um ein Fotolabor zu experimentellen und künstlerischen Zwecken reicher. Während jeder von uns zahllose digitale Bilder selbstverständlich aufzeichnet, in die Welt verschickt und empfängt, ist die Funktionsweise der Fotografie für viele von uns ein Mysterium. Die Fotografie in ihren Grundelementen zu erfahren und sie künstlerisch zu nutzen, ist das Ziel der FOTOWERKSTATT.

 

 

Termine |
Veranstaltungen

Malzeit

21.10.2017 11:00 Uhr

Kunsthalle Göppingen

Mehr erfahren …

FAMILIENFÜHRUNG

21.10.2017 15:00 Uhr

Kunsthalle Göppingen

Mehr erfahren …

Öffentliche Führung

22.10.2017 15:00 Uhr

Kunsthalle Göppingen

Mehr erfahren …

Seniorenakademie

23.10.2017 14:30 Uhr

Kunsthalle Göppingen

Mehr erfahren …